Bing Fußball-Vorhersagen: Bing verrät sein Erfolgsrezept

Auch für die Bing Vorhersagen hat voriges Wochenende die heiße Phase der Fußball Weltmeisterschaft der Frauen begonnen: Denn seit letztem Samstag ist in Kanada die KO-Phase des Turniers in vollem Gange. Für Deutschland dürfte es indes nicht leicht werden: Nach dem souveränen 4:1-Erfolg im Achtelfinale gegen Schweden, den Bing mit einer Wahrscheinlichkeit von 72 % prophezeite, bekommen es die DFB-Damen im Viertelfinale heute Abend um 22 Uhr mitteleuropäischer Zeit (16 Uhr im Austragungsort Montréal) mit Frankreich zu tun.

Obwohl die aktuellen Vorhersagen Deutschland auch vor dieser Partie mit einer Wahrscheinlichkeit von 64,3 % im Vorteil sehen, dürfte den Spielerinnen der deutschen Auswahl mittlerweile klar sein, dass das Kräftemessen mit den Kickerinnen der “Grand Nation” kein Selbstläufer wird. Schließlich standen die Französinnen schon bei der letzten Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland im Halbfinale und kämpften um den Finaleinzug, als die Auswahl des Gastgeberlandes bereits ausgeschieden war.

So gelangen Sie zu den Bing Vorhersagen

Um einen Überblick über die kommenden Spiele zu erhalten und herauszufinden, wer laut den aktuellen Prognosen von Bing in den anderen 3 Ausscheidungsspielen voraussichtlich die Oberhand behalten wird, brauchen Nutzer lediglich den Suchbegriff “Fußball WM Frauen” oder etwas Vergleichbares in die Bing Suchleiste einzugeben. Neben den nach Tagen sortierten Ergebnissen und den noch verbleibenden Spielen bekommen sie anschließend am rechten Bildrand weitere Informationen zur WM, eine Übersicht über die relevanten Akteure und andere themenverwandte Suchbegriffe angezeigt. Dies geschieht über Bings Snapshot-Funktion, die für Nutzer seit einem Jahr ein fester Bestandteil ihres Sucherlebnisses auf www.bing.de geworden ist. Unterhalb der Prognosen erhalten Nutzer zudem einen Überblick über die wichtigsten News zur Frauen WM.

Screenshot Bing Vorhersagen 1

Nach wie vor eine hohe Erfolgsquote

Auch in diesem Turnier trifft Bing mit seinen Prognosen zumeist voll ins Schwarze. Nicht nur lag man bei der Vorhersage aller 6 Gruppensieger richtig und prophezeite 13 der letzten 16 Achtelfinal-Teilnehmer korrekt. Auch bei den Tipps der einzelnen Vorrundenergebnisse machte Bing mit einer Genauigkeit von 58 % eine ähnlich gute Figur wie im Vorjahr bei der Herren WM, als man in der Vorrunde eine Erfolgsquote von 63 % erzielte. Im Hinblick auf die einzelnen Spiele heißt das konkret: In 21 von 36 Fällen wusste Bing entweder, wer als Sieger vom Platz gehen oder dass das Spiel unentschieden ausgehen würde. In den 15 Spielen, in denen man daneben lag, gewann 5 Mal der von Bing errechnete Underdog und die restlichen 10 Partien endeten in einem Remis, obwohl Bing zuvor mit dem Sieg einer Mannschaft gerechnet hatte.

In der KO-Phase gab es bisher erst eine faustdicke Überraschung, mit der auch Bing nicht gerechnet hätte: Letzten Sonntag setzte sich Australien gegen Brasilien mit 1:0 durch und erreichte das Viertelfinale. Dieses Resultat dürfte jedoch keinen großen Einfluss auf die Frage haben, wer laut Bing am Ende der Weltmeisterschaft den Pokal in den Händen halten wird. Denn schon seit Turnierbeginn hat Bing zu dieser Frage eine klare Meinung: Deutschland wird Weltmeister!

Frauen WM Vorhersagen Turnierplan 1

(Stand: 20.06.2015)

Wie errechnet Bing seine Vorhersagen?

Ob Bing ein ähnlich fulminantes Ergebnis wie bei der Fußball WM in Brasilien gelingt, als man bei der Vorhersage der KO-Runde mit 15 von 16 Tipps richtig lag, werden wir erst am 6. Juli mit Sicherheit wissen. Dazu ist und bleibt Fußball eine zu unberechenbare Sportart. Aber nach Bings treffsicheren Prognosen zu den diesjährigen Oscar-Verleihungen und dem Eurovision Song Contest 2015, stellt sich die berechtigte Frage: Wie ist es möglich, dass Bing mit seinen Vorhersagen fast immer richtig liegt?

Historische Daten als Indikator für Erfolg

Das Erfolgsgeheimnis beruht weder auf Zauberei, noch auf Glück – sondern in erster Linie auf der Auswertung der richtigen Daten. Doch welche Art von Daten ist das? Die bei weitem Aussagekräftigsten bezieht Bing aus der Anzahl von Siegen, Unentschieden und Niederlagen, die eine Mannschaft während der Qualifikation und in vergangenen internationalen Wettbewerben eingefahren hat. Auch das Torverhältnis, das ein Team zum Ende der Qualifikationsrunde auf dem Konto hatte, wird in die Kalkulation der Siegchancen mit einbezogen. Bei der Auswertung historischer Daten ist allerdings eine differenzierte Sichtweise nötig: So können Statistiken etwa Informationen darüber liefern, ob sich eine bestimmte Konstellation im Spielplan für eine Mannschaft als günstig oder unvorteilhaft erweisen wird.

Denn nicht immer ist das Team mit der besseren Form, Siegquote oder Tordifferenz beim Aufeinandertreffen zweier Mannschaften automatisch in der Favoritenrolle. Manche Nationen scheinen sich nämlich traditionell mit der Spielweise einzelner Länder schwer zu tun, weshalb sie gegen gewisse Gegner eine besonders schlechte Bilanz aufweisen. Eine schmerzliche Erfahrung, die Jogi Löw und seine Mannen zuletzt bei der Europameisterschaft 2012 gegen Italien machen mussten, als man aufgrund des bisherigen Turnierverlaufs als klarer Favorit ins Rennen ging, am Ende jedoch (mal wieder) sang- und klanglos gegen die konterstarke „Squadra Azzurra“ ausschied.

Rahmenbedingungen zur Feinjustierung

Weitere Faktoren, die in die Berechnungen der Vorhersagen mit einfließen, finden sich in den Rahmenbedingungen einer Begegnung: Im Fall der aktuellen Frauen WM gehören dazu unter anderem der Heimvorteil (Kanada), die Nähe zum Austragungsort (Nordamerikanische Teams), die Beschaffenheit der Spielfläche (Hybridgras/Kunstrasen) und die lokalen Wetterbedingungen während des Spiels. Bevor die Vorhersagen jedoch in Prozentzahlen veranschaulicht werden können, ist es noch ein weiter Weg. Zunächst muss ein vorläufiges Modell erstellt werden, vergleichbar mit den „Power-Indexes“, „Team-Rankings“ oder „RPI-Ratings“ von Sportexperten. Anschließend ist es wichtig, die dort aufgeführten Stärken und Schwächen der Teams mit Werten abzustimmen, die sich aus Web-Aktivitäten und der allgemeinen Stimmungslage ergeben.

„Weisheit der Vielen“ als Wettbewerbsvorteil

Wenn man zusätzlich noch Verletzungen, Spielersuspensionen, mannschaftsinterne Querelen und Veränderungen in den Teamaufstellungen berücksichtigt, macht sich die sogenannte „Weisheit der Vielen“ allmählich bei der Erfolgswahrscheinlichkeit der Prognose bemerkbar. Durch die Unterstützung eigener Search-Experten und die gezielte Auswertung sämtlicher im Netz verfügbarer Informationen erzielt Bing bei Sportevents daher in der Regel wesentlich präzisere Vorhersagen als die Konkurrenz aus Buchmachern und Sportexperten, die in erster Linie auf ihr eigenes Know-How angewiesen sind. Da Bing Deutschland als klaren Favoriten auf den WM Sieg ausgemacht hat, bleibt jetzt nur noch zu hoffen, dass die Frauen WM kein Beispiel für die Redewendung wird: “Ausnahmen bestätigen die Regel”. Trotz all der Mathematik, die hinter den Vorhersagen steckt, sind wir der Meinung, dass in diesem Fall auch ein bisschen Aberglauben erlaubt sein muss und fordern alle Leser auf: Daumen drücken für Deutschland!

Share on twitter Share on facebook Share on linkedin Share on linkedin